Hinweise:

Die Werktagsgottesdienste finden jetzt wieder in der Kirche statt!

Unsere Kirche ist täglich von
ca. 7:30 - 21:30 Uhr für alle offen!
Bitten die Kirchtür immer schließen!

Ehe

Das Sakrament der Ehe bedeutet,
dass Christus die Liebe zweier Menschen, die immer auch brüchig und gefährdet ist durch Besitzansprüche, Projektionen und Missverständnisse, heil macht und ganz. Und es heißt, dass die Ehe für die Kirche ein wichtiger Ort der Christusbegegnung ist. In der Liebe zueinander können die Eheleute erahnen, was die Liebe Christi zu ihnen konkret bedeutet.

Die Theologie des Mittelalters hat noch einen weiteren Aspekt gesehen: Sakrament heißt da, dass das sichtbare Zeichen etwas Unsichtbares vermittelt. In vielen Sakramenten ist das sichtbare Zeichen die Handauflegung oder die Salbung, die mit einem Wort verbunden wird. Sakramente arbeiten immer mit der Berührung. In der Ehe ist die zärtliche Berührung der Eheleute die Vermittlung der Liebe Gottes. Das sagt etwas über die Würde der ehelichen Liebe aus: die körperliche Liebe der Eheleute ist der Ort, an dem sie am intensivsten Gott erfahren dürfen. Wenn das Sichtbare das Unsichtbare vermittelt, bedeutet das aber auch, dass das Sichtbare nicht alles ist.

Es ist nur Hinweis auf das Unsichtbare, auf das Göttliche. Dieses Verständnis von Sakrament ist durchaus eine Entlastung für die Eheleute, die sich oft selbst mit ihren Idealbildern überfordern.

Gefühle sind unbeständig. Wer seine Bindung nur auf die "Schmetterlinge im Bauch" gründet, der baut auf Sand.

Wenn aber die Liebe immer auf das Geheimnis der göttlichen Liebe verweist, kommt sie nie an ein Ende.

Den Körper des andern kenne ich irgendwann. Aber wenn er mich verweist auf das Geheimnis der Liebe Gottes, wenn ich im Blick des andern den göttlichen Liebesblick erahne, dann bleibt die Liebe lebendig.

Dann erfahre ich die Liebe des andern immer als ein unverdientes Geschenk. Und ich erlebe auch die eigene Liebe als Geheimnis. In ihr berühre ich das unendliche Geheimnis Gottes.

Wenn Sie in der glücklichen Lage sind, einen Partner / eine Partnerin gefunden zu haben, mit dem/ mit der Sie den Weg einer christlichen Ehe gehen wollen, dann rufen Sie uns an. Ansprechpartner sind Pfarrer Christoph Nowak und Pfarrvikar Werner Pelz.

Auch wenn Sie sich noch nicht sicher sind und Beratung oder Informationen brauchen: einfach anrufen oder mailen.

Melden sie sich bitte so früh wie möglich, denn gerade in den warmen Monaten sind wir oft lange im Voraus "ausgebucht".